.

  

Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

Jedes Jahr findet an vielen Schulen in Bayern eine „Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit“ statt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten in dieser Aktionswoche die Gelegenheit, selbst aktiv zu werden und unter Einbeziehung außerschulischer Experten einen weiteren Schritt hin zu einer gesundheitsförderlichen und nachhaltigen Lebensweise zu gehen.

An der Grundschule Tettau fanden zahlreiche Aktionen statt, an denen die Kinder engagiert und mit viel Elan teilnahmen. Eingeleitet wurde die Gesundheitswoche mit einem gemeinsamen gesunden Frühstück aller Schüler in der Pausenhalle.
Die Klasse 1/2b bereitete mit einigen Eltern und Lehrkräften leckere Brote, Müslis, Quarkspeisen und Obst- und Gemüseplatten her.

gemeinsames gesundes Frühstück

 

Strategien zur Stressbewältigung und -prävention standen in der Gesundheitswoche außerdem auf dem Programm.  Eine Fitnesstrainerin der AOK führte mit den Kindern Übungen zur progressiven Muskelentspannung durch und zeigte ihnen viele Möglichkeiten, den eigenen Körper besser kennenzulernen und sich zu entspannen. Viel Geschicklichkeit mussten die Schüler bei der Bewältigung eines Fahrradparcours zeigen, der auf dem Pausenhof aufgebaut war. Für manche war das Umfahren von Hindernissen oder das Ausstrecken eines Armes vor dem Abbiegen gar nicht so einfach. Einige Helfer der örtlichen DLRG boten ein Schwimmtraining mit vielen Spielgeräten an. Wo sonst kann man mit Hilfe einer Matratzenbrücke über das Wasser laufen? Die Kinder nutzten die Möglichkeiten mit großer Begeisterung.

progressive  Muskelentspannung      Fahrradparcour      Schwimmtraining

Schon seit mehreren Jahren nimmt die Grundschule Tettau am Präventionsangebot der AOK zur Förderung der Gesundheit, der sogenannten „Klasse2000“ teil. Das Programm behandelt Themen wie gesund essen und trinken, sich bewegen und entspannen, aber auch Probleme und Konflikte zu lösen. Die Gesundheitsförderin der AOK Yvonne Müller trainierte mit den Kindern deren Teamfähigkeit. Anhand vieler Gemeinschaftsspiele erfuhren die Dritt- und Viertklässler,  dass gegenseitiges Vertrauen und Rücksichtnahme, aber auch das Gespräch und das Finden gemeinsamer Strategien wichtig und grundlegend für das Zusammengehörigkeitsgefühl und für den sozialen Umgang innerhalb einer Klasse sind.


Natürlich wurde auch das neu gestaltete „grüne Klassenzimmer“ in die Aktivitäten einbezogen.  Das Forstamt Rothenkirchen hat für die Schule zum Schuljahresbeginn eine angrenzende Waldfläche begradigt und mit mehreren wunderschönen Schülertischen und –bänken ausgestattet. Dort wollte die dritte und vierte Klasse die Natur erkunden. Was es hier alles zu entdecken gab! Es wurden Moos, Äste, Rinde, Tannenzapfen und viele weitere Materialien gesucht und zusammengetragen. In Gruppen gestalteten die Kinder sehr kreative und fantasievolle Bodenbilder.

Naturerkundung im "grünen Klassenzimmer"


Rektorin Birgid Weiß bedankte sich bei allen Helfern und Organisationen für die vielen eindrucksvollen und gesundheitsförderlichen Aktionen.


Text und Bilder B.Weiß  Gestaltung R.Schiller